...

otorräder


Auf den weiteren Seiten findet Ihr | Afrika Twin-Testberichte | und | Technische Daten |


Africa Twin XRV 750 Bj. 98, ca. 17800 km (Klaus)
Motorrad
Africa Twin XRV 750 Bj. 99, ca. 25900 km (Mark)
Motorrad

Als die Entscheidung feststand eine Reise nach Südamerika zu unternehmen war klar, dass eine Reiseenduro auf dem Wunschzettel stand. Nach gut 4 Jahren Suzuki VX 800 fiel meine Wahl dann auf die Honda-Africa-Twin. Ihr unverschämt gutes Image, ein vielfach bewährtes Weltumrunder-Motorrad zu sein, das super Fahrwerk, die lange Zubehörliste und die Tatsache, dass Mark schon eine hatte, waren der letzte Ausschlag für meine Entscheidung. Zwei gleiche Motorräder bedeuten: Ein Ersatzteil passt für beide Maschinen! In der engeren Auswahl waren zuvor nur noch die alten BMW-Boxer-Modelle R 80/100 GS (Paris Dakar).

Nachdem ich knapp ein Jahr alle Anzeigen doppelt und dreifach durchforstet habe, bin ich dann im September 2002 fündig geworden. Die 98er Twin hatte nur 5800 km auf dem Tacho und zudem schon ein Alukoffersystem montiert.

Five stars Sturzbügel

Die habe ich vom Vorbesitzer übernommen und sind zu beziehen bei | Polo |. Einen Umfaller gleich zu Anfang haben sie bereits problemlos überstanden. Sie sind außerdem sehr praktisch, wenn man zusätzlich Packtaschen und Flaschenhalter montieren möchte.

Gepäckträger und Alukoffer von Touratech

Vom Vorbesitzer war zunächst das | Hepco & Becker | Gepäckträger + Alukoffersystem montiert. Dieser Träger sitzt bei der Twin sehr hoch und ist knapp über dem Auspuff angebracht. Da er mir aber nicht stabil genug erschien und auch nicht "Sozia" geeignet ist, habe ich mir das Zega Koffersystem von | Touratech | montiert.

Die Alukoffer und vor allem die Träger machen einen wesentlich stabileren Eindruck.

Zusätzliche Benzinkanister

Um zwei 5-Liter-Zusatz-Benzinkanister stabil transportieren zu können, habe ich mir an den Koffern jeweils 4 Krampen angebracht (gebohrt). Mit den passenden Spanngurten werden die Kanister dann fixiert. Somit müssten insgesamt ca. 500-600 km pro Tankfüllung möglich sein.

Acerbis-Handprotektoren

Gekauft bei | Touratech | mit speziellem Anbausatz für die Afrika Twin. Mit diesem Anbausatz werden die originalen Lenkergewichte weiterverwendet. Ich hab mich aber für die empfohlene Anbauversion von Touratech entschieden, bei der man die Gewichte incl. der innenliegenden Befestigungsstangen entfernt und dann den originalen Klemm-Satz von Acerbis verwendet.

Sitzbank

Nachdem ich gemerkt habe, dass die Original-Bank eine mittlere Katastrophe ist, fiel meine Wahl auf die | Jungbluthbank |. Nach einer Terminvereinbarung bin ich mit der Sitzbank zu Gerd Jungbluth in die Voreifel gefahren und habe ihm bei seiner Arbeit über die Schulter schauen können. Bei ihm sitzt wirklich jeder Handgriff! Dazu gibts lecker Kaffee gratis. Der erste Ausritt war eine Wohltat :-) Gerds Motto: Alles für´n Arsch! Mein Motto: Stimmt!!!

Wirth Gabelfedern

Ich habe die Original Gabelfedern gegen progressive, härtere Wirth-Federn ausgetauscht. Die Umrüstung ist gerade für gröberes Gelände absolut empfehlenswert.

Packtaschen

Für das vordere Gepäck nehme ich den | Touratech |Tankrucksack incl. der 2 zehn-Liter Seitentaschen. Für das hintere Gepäck verwende ich zusätzlich zu den Alukoffern noch 2 wasserdichte | Orlieb-Bags |

Werkzeugrolle

Um im Bedarfsfall leichter an das Bordwerkzeug zu kommen, habe ich mir eine Werkzeugrolle aus Abflussrohren (in jedem Baumarkt erhältlich) selbstgemacht. Einfach zwei Rohrstücke ineinander stecken, links und rechts die passenden Deckel drauf, vielleicht noch farblich mit Klebeband verzieren und dann mit den gummierten Schellen-Halterungen (sind eigentlich zum Anbringen an die Hauswand gedacht...hier noch die langen Nägel absägen und durchbohren...) an eine freie Stelle am Motorrad befestigen. Bei mir ist es der Motorschutz. Die Rolle ist absolut wasserdicht und stört auch nicht beim Einfedern. Ach ja, die Deckel kann man mit Gummis zusätzlich vorm selbständigen öffnen hindern, obwohl sie eigentlich fest genug sitzen.

Hohes Schutzblech

Ich habe mir von | African Queens | einen hohen Kotflügel für vorne besorgt. Dieser wird mittels Adapterplatte und den passenden Schrauben geliefert?! Bei mir hat leider garnichts gepasst :-( So habe ich mir neue, längere Schrauben und Distanzhülsen besorgt und zurechtgesägt, bis alles passend zu montieren war.

Reifen

Wir haben je einen Satz Continental TKC 80 Reifen mit normalen Schläuchen montiert. Die soll man im Bedarfsfall leichter flicken können, als die Cross-Schläuche. Zusätzlich nehmen wir noch einen weiteren Hinterreifen mit. Er wird oben auf´s Gepäck geschnallt.

Benzinpumpe

Was ist schlecht und unzuverlässig an der Afrika Twin? Die Benzinpumpe!!! Daher habe ich mir vorsorglich die Mikuni-Unterdruckpumpe (modifiziert) von | African Queens | eingebaut. Funktioniert seit ein paar tausend KM tadelos. Zudem ist sie, anders als das Original, reparabel. (Austausch der Membran)

Sonstiges

Sigma Fahrrad Tacho mit vielen Funktionen und Signalgeber am Vorderrad.

R+R Ölthermometer

| Touratech | Windschild als Aufsatz für die Originalscheibe

Scheinwerferschutz "Makrolon" von | Touratech |

Abus-Schloss

 

Eine Africa Twin sollte es sein, das stand fest!
Meine bisherigen Enduros waren eine XT 500 und eine DR 650 von Suzuki. Die DR habe ich dann auch im Sommer 2001 bei einem Hondahändler gegen meine XRV750 in Zahlung gegeben. Es war keine große Entscheidung, sie hatte 2900 km gelaufen, preislich im bezahlbaren Bereich und auch ein wenig Zubehör: Sturzbügel, Griffheizung einen Hauptständer sowie einen Tankrucksack.

Also habe ich meine Susi dagelassen und bin mit einer fast nagelneuen RD07 losgefahren. Ich habe diese Entscheidung nie bereut, sie ist ein absolut zuverlässiges, sowie ausreichend motorisiertes Reisemotorrad.

Motad Sturzbügel

Diesen habe ich ebenfalls von meinem Vorbesitzer übernommen. Er ist sehr stabil und lässt sich problemlos an und abmontieren. Zu bestellen ist er bei | Motofactum |

Gepäckträger und Alukoffer von Touratech

Zuerst habe ich ein Givi-System gefahren, aber für so eine Reise sollte es dann doch schon Alu sein. Träger und Koffer sind von | Touratech | und machen einen sehr stabilen Eindruck.
Auf der linken Seite habe ich eine 41 Liter und auf der Auspuffseite habe ich eine 35 Liter Zegabox.
Somit ist die Maschine auf beiden Seiten gleich breit...

Die Koffer sind komplett wasserdicht und lassen sich problemlos an und abmontieren...

Acerbis-Handprotektoren

Diese habe ich mir ebenfalls bei | Touratech | bestellt. Auch ich habe die innenliegenden Befestigungsstangen entfernt ( dabei muss man viel Geduld haben...) und den Klemm-Satz von Acerbis verwendet.

Sitzbank

Es gibt bei einer Afrikatwin recht wenige Schwachpunkte, aber einen ganz gravierenden: Die Sitzbank...
Man braucht nicht lange auf ihr zu sitzen, es schmerzt sofort!

Nach einer schlechten (und teuren) Erfahrung bei einem Sattler, bin ich schließlich auch bei Gerd Jungbluth gelandet. Für mich gibt es nichts besseres, zusätzlich fahre ich noch mit einem Lammfell, was die Stitzbank zur Couch macht!

Benzinpumpe

Mit einer Afrikatwin bleibst Du nie liegen... ersetze nur direkt die Originalpumpe gegen eine Mikuni von | Africaqueens |... solche Sätze hört man des öfteren! Nach nur ca. 13000 km, kurz vor der Haustür nach einer längeren Tour, ging sie plötzlich aus und sprang nicht mehr an. Wirklich liegengeblieben bin ich dann auch nicht, denn durch einen kleinen Hieb brachte sie mich dann doch noch die paar Meter bis nach Hause. Eine Neue musste her, am besten eine ohne Strom die mit Unterdruck arbeitet.
Eine solche ist die Mikuni, die bisher einwandfrei arbeitet!

Wirth Gabelfedern

Progressive Gabelfedern habe ich eingebaut. Die Gabel taucht nicht mehr so stark ein und das Moped macht auch sonst einen stabileren Eindruck.

Hohes Schutzblech

Mein Sturzbügel erlaubt die einwandfreie Montage des Acerbis Kotflügel nicht, er müsste extrem gekürzt bzw. weit nach unten, mittels längeren Schrauben angebracht werden… So habe ich mich entschlossen, meinen originalen Kotflügel mittels eines ca. 7 cm langen Distanzstückes etwas nach oben zu verlegen…

Packtaschen

Nachdem ich auch hier erst Lehrgeld bezahlen musste, habe ich mir nun den Tankrucksack von Touratech besorgt… er besitzt zwei 10 Liter Seitentaschen und es passt schon einiges hinein.
Zwei Ortlieb Säcke werden zusätzlich zu den Koffern oben drauf geschnallt.

Werkzeugrolle

Hier habe ich mir die gleiche Werkzeugrolle wie Klaus an den Motorschutz gebohrt. Ist absolut stabil, wasserdicht und stört in keiner Weise…

Reifen

Wir haben je einen Satz Continental TKC 80 Reifen mit normalen Schläuchen montiert. Die soll man im Bedarfsfall leichter flicken können, als die Cross-Schläuche. Zusätzlich nehmen wir noch einen weiteren Hinterreifen mit. Er wird oben auf´s Gepäck geschnallt.

Sonstiges

Griffheizung von Daytona zu bekommen bei | Polo |

R+R Ölthermometer

Scheinwerferschutz "Makrolon" von | Touratech |

Abus-Schloss


| Start | | Kontakt | | Gästebuch | | Impressum | | Favorit | | Seite empfehlen | | copyright by remoto | | nach oben |