...

rdkunde


Hier haben wir einige Länderinformationen zusammengestellt.

Wenn Ihr mit der Maus rechts über die Karte fahrt, kommt ihr auf externe Webseiten der jeweiligen Länder. Schnelle komprimierte Informationen gibt es weiter unten, wenn Ihr auf die Länderfahnen klickt. Oder schaut Euch die Landkarten an.

Südamerika-Karte

| kleine Ansicht | oder | grosse Ansicht |


Argentinien
Guyana
Ecuador
Kolumbien
Bolivien
Paraguay
Falkland-Inseln
Peru
Brasilien
Suriname
Franz-Guyana
Uruguay
Chile
Venezuela
Brasilien Argentinien Uruguay Paraguay Chile Peru Ecuador Kolumbien Venezuela

 

...

ARGENTINIEN

HAUPTSTADT: Buenos Aires Einwohner:

12.582.000 (Großraum, 1991)

FLÄCHE: 2.766.889 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 34.180.000 (1994)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 12,4 pro qkm

KLIMA

Im Nordosten subtropisches Klima mit ganzjährigen Regenfällen. Im Nordwesten heiß und trocken, Regenzeit ist in den Sommermonaten. Subarktisches Klima im Süden. Die Zentralregion hat ein überwiegend gemäßigtes Klima, in den Sommermonaten, Dezember bis Februar, ist es jedoch zum Teil sehr heiß und feucht; die Winter sind recht kühl.

GEOGRAPHIE: Argentinien grenzt im Westen an Chile, im Osten an den Atlantischen Ozean sowie im Norden und Nordosten an Uruguay, Brasilien, Paraguay und Bolivien. Vier geographische Regionen: die Wald- und Sumpfgebiete des Gran Chaco und das Mehrstromland, die Anden, die Pampas und Patagonien sowie ganz im Süden Feuerland. Aufgrund der großen Nord-Südausdehnung gibt es verschiedene Klimazonen, die Variationen reichen von großer Hitze im Norden über das angenehme Klima der Pampas bis hin zur antarktischen Kälte im Süden. Die höchste Erhebung Argentiniens ist mit fast 7000 m der Monte Aconcagua. Ein einmaliges Naturschauspiel sind die riesigen Wasserfälle bei Iguaçu, die 72 m tief in den Río Paraná stürzen (Ländereck Argentinien, Brasilien, Paraguay; zu Brasilien gehörend). Im Nordwesten stehen bizarre Berge in der sonst trockenen Halbwüste.

STAATSFORM: Bundesrepublik und Präsidialdemokratie. Der Präsident wird nach der Verfassungsänderung 1994 auf vier Jahre in Direktwahlen bestimmt. Staats- und Regierungschef: Carlos Saúl Menem, seit 1989. Abgeordnetenhaus mit 257 gewählten Mitgliedern, Senat mit 72 ernannten Abgeordneten.

SPRACHE: Amtssprache ist Spanisch. Englisch und Italienisch werden vereinzelt gesprochen.

RELIGION: Römisch-katholisch; protestantische, jüdische und moslemische Minderheiten.

ORTSZEIT: MEZ - 4 (teilweise Sommerzeit).

NETZSPANNUNG: 220 V, 50 Hz. Adapter erforderlich.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst ist nicht überall möglich, da die Leitungen oft überlastet sind. Von öffentlichen Telefonzellen können nur Ortsgespräche geführt werden. Es gibt hierfür Telefonkarten oder Marken, die in Kiosken erhältlich sind. Ferngespräche können von speziell gekennzeichneten Läden aus geführt werden. Landesvorwahl: 54. Telefaxanschlüsse gibt es in größeren Hotels und Büros. Telegramme: Die staatliche ENCOTEL-Gesellschaft in Buenos Aires bietet einen Telexservice. Telegramme in alle südamerikanischen Länder können bei All America Cables Limited aufgegeben werden. Post: Sendungen nach Europa sind bis zu 5 Tage unterwegs. Das Hauptpostamt in Buenos Aires (Sarmiento 151) hat Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, Sa 09.00-14.00 Uhr geöffnet.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31


top


.

BOLIVIEN

HAUPTSTADT: Verwaltungs- und Regierungssitz: La Paz. Einwohner: 1.200.000 (Großraum, 1992) Verfassungsmäßige Hauptstadt: Sucre Einwohner: 131.769 (1992)

FLÄCHE: 1.098.581 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 7.065.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 6,4 pro qkm

KLIMA

Gemäßigtes Klima mit großen Unterschieden zwischen Tag und Nacht. Zwischen November und März fällt der meiste Niederschlag. Die Nordosthänge der Anden sind subtropisch. La Paz wird oft als unangenehm empfunden, da die Luft durch die Höhenlage sehr dünn ist. In den Bergen wird es nachts empfindlich kühl.

GEOGRAPHIE: Bolivien ist ein Binnenland. Es grenzt im Nordwesten an Peru, im Norden und Osten an Brasilien, im Südosten an Paraguay, im Süden an Argentinien und im Südwesten an Chile. Das weitgehend unfruchtbare Hochplateau Altiplano, eingefaßt von den Anden, liegt etwa 4000 m ü. d. M. und macht 10% der Landesfläche aus. Etwa 70% der Bevölkerung leben hier, von denen fast ein Drittel Stadtbewohner sind. Die zweite Region ist ein fruchtbares Tal, das zwischen 1800 m und 2700 m ü. d. M. liegt. Das feucht-tropische, bewaldete Tiefland (Llano) im Osten nimmt 70% der Gesamtfläche ein.

STAATSFORM: Präsidialrepublik seit 1967, Verfassung von 1947. Staats- und Regierungschef: Gonzalo Sánchez de Lozada, seit 1993. Zweikammerparlament aus Senat (27 Mitglieder) und Abgeordnetenhaus (130 Mitglieder). Legislaturperiode: 4 Jahre. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre, keine Wiederwahl. Unabhängig seit 6. Aug. 1825 (ehemalige spanische Kolonie).

SPRACHE: Amtssprache ist Spanisch; daneben auch die Indianersprachen Aimará und Ketschua. Englisch sprechen einige Beamte und Geschäftsleute.

RELIGION: Katholiken (92,5%), Katholizismus ist Staatsreligion; Protestanten (ca. 50.000), Bahai.

ORTSZEIT: MEZ - 5.

NETZSPANNUNG: 220 V, 50 Hz (110/220 V, 50 Hz in La Paz; 110 V in Potosí). Die meisten Hotels haben zweipolige Steckdosen für beide Stromstärken.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 591. Telefaxanschlüsse sind vorhanden. Telegramme werden von ENTEL weitergeleitet, Hauptniederlassung: Ayacucho 267, La Paz. Post: Luftpost nach Europa braucht 3-4 Tage. Postlagernde Sendungen sind möglich.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,560 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

BRASILIEN

HAUPTSTADT: Brasília. Einwohner:

1.673.151 (1993)

FLÄCHE: 8.511.996 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 156.406.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 18,4 pro qkm

KLIMA

Trockenes Buschland im Landesinneren, Regenwald am Amazonas und Strände an der Ostküste sorgen für ein regional stark unterschiedliches Klima. Im Süden sind Temperaturen gemäßigter. Regenzeit im Norden Januar - April, im Nordosten April - Juni und in Rio/São Paulo November - März.

GEOGRAPHIE: Brasilien bedeckt fast die Hälfte Südamerikas (fünftgrößtes Land weltweit) und grenzt mit Ausnahme Chiles und Ecuadors an alle südamerikanischen Länder. Der Atlantik bildet die östliche Grenze. Das Land besteht zu ca. 60% aus Hochebene und zu 40% aus Flachland. Im Süden, am Dreiländereck Brasilien, Argentinien, Paraguay, befinden sich die Iguaçu-Fälle mitten im Dschungel. Die Guyana-Hochebene nördlich des Amazonas besteht teils aus dichten Wäldern, teils aus Steinwüste. Zwischen dem Amazonas und den Flüssen des Südens liegt der Bundesstaat Mato Grosso, Brasiliens riesige Hochebene. Die Berge im Südosten, Sierra da Mantiqueira, erreichen eine Höhe von rund 2800 m. Niedrigere Berge, z. B. in Rio de Janeiro, bilden eine Barriere an der Atlantikküste, die durch zahlreiche Lagunen durchbrochen wird. Die Bundesstaaten Minas Gerais (im Süden), São Paulo, Rio de Janeiro und Paraná sind dicht besiedelt.

STAATSFORM: Präsidiale Bundesrepublik seit 1988, letzte Verfassungsänderung 1995. Staats- und Regierungschef: Fernando Henrique Cardoso, seit 1995. Zweikammeriges Bundesparlament: Abgeordnetenhaus (513 Mitglieder) und Senat (81 Mitglieder). Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre (keine Wiederwahl). Die 26 Bundesstaaten haben eigene Länderparlamente, denen jeweils ein Gouverneur vorsteht.

SPRACHE: Amtssprache ist Portugiesisch. Englisch wird vereinzelt gesprochen. Im Süden wird auch Deutsch gesprochen, besonders in Santa Catarina, Rio Grande do Sul und Paraná ebenso Französisch und Italienisch; rund 180 Indianersprachen.

RELIGION: Über 89% römisch-katholisch; 8% Protestanten, u. a. christliche Gemeinschaften, Minderheiten von Buddhisten, Bahai, Muslimen und Juden; Naturreligionen und afrobrasilianische Kulte.

ORTSZEIT: Brasilien hat mehrere Zeitzonen:

Osten, Nordosten, Pará: MEZ - 4.

Westen, West-Pará, Amapa: MEZ - 5.

Acre: MEZ - 6 (ganzjährig).

NETZSPANNUNG: Salvador (Bahia) 127 V, Brasília 220 V, 60 Hz; Rio de Janeiro und São Paulo 110 V, 60 Hz. Zweipolige Stecker.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 55. Zeitungshändler verkaufen fichas (Münzen) für öffentliche Telefonzellen. Für jedes Telefonat werden 20% Steuern erhoben. Internationale R-Gespräche sind von jeder Telefonzelle aus möglich. Für sonstige Ferngespräche gibt es besondere Telefonbüros. Telefaxdienst in den Hauptpostämtern der Großstädte und in großen Hotels. Telegramme: Internationaler Telegrammservice ist fast überall erhältlich. In Rio de Janeiro (Praca Mauá 7) und in São Paulo stehen die Büros der Embratel zur Verfügung. Post: Der Postverkehr ist verhältnismäßig zuverlässig. Wer Briefe per Einschreiben schickt oder eine Frankiermaschine benutzt, umgeht das Risiko, daß die Briefmarke abgelöst wird. Luftpost nach Europa benötigt 4-6 Tage, auf dem Seeweg mindestens 4 Wochen.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

CHILE

HAUPTSTADT: Santiago de Chile Einwohner:

4.628.320 (1993)

FLÄCHE: 756.626 qkm.

BEVÖLKERUNGSZAHL: 13.822.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 18 pro qkm

KLIMA

Heiß und trocken im Norden, im äußersten Süden dagegen sehr kalt. Die mittleren Regionen haben ein angenehmes, fast mediterranes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis August.

GEOGRAPHIE: Chile liegt an der südamerikanischen Westküste und grenzt im Norden an Peru und im Osten an Bolivien und Argentinien. Zum Hoheitsgebiet gehören die Juan-Fernández-Inseln, die Osterinsel sowie die Islas de los Desventusados und die Isla Salay Gómez. Chile ist 4329 km lang und im Schnitt 180 km breit, die breiteste Ost-West-Ausdehnung ist 450 km bei Antofagasta. Durch ganz Chile erstrecken sich die Anden bis zu 6880 m Höhe (Vulkan Ojos del Salado), zum Meer hin fallen sie stufenförmig ab. Die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit und extremen Klimaunterschiede machen sich in der Bevölkerungsdichte und in der jeweiligen Wirtschaft der unterschiedlichen Regionen bemerkbar. Chile kann man in fünf Zonen einteilen. Der Norden besteht aus regenloser heißer Wüste mit einigen wenigen Oasen. Das Gebiet südlich von Copiapó ist Halbwüste. Südlich von Llapel bis Conceptión leben die meisten Einwohner Chiles. Farmen und Weinberge zeichnen dieses Gebiet aus. Die 4. Zone zwischen Conceptión und Puerto Montt ist sehr bewaldet und hat viele Seen und Flüsse; hier regnet es die meiste Zeit des Jahres. Der ganze Süden, von Puerto Montt bis Kap Horn, ist nur gering bevölkert. Hier dominiert die Natur mit Wäldern, Gletschern, Fjorden und zahlreichen Inseln.

STAATSFORM: Präsidiale Republik, Verfassung von 1981, letzte Änderung 1991. Staatsoberhaupt und Regierungschef: Präsident Eduardo Frei Ruiz-Tagle, seit März 1994. Das Parlament besteht aus Senat (39 gewählte und 8 auf Lebenszeit durch Oberes Gericht und Regierung ernannte Mitglieder) und dem Abgeordnetenhaus (120 Mitglieder). Direktwahlen des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Unabhängig seit 12. Febr. 1818.

SPRACHE: Offizielle Landessprache ist Spanisch. Einige Chilenen sprechen auch Englisch. Verschiedene Indianersprachen.

RELIGION: 77% Katholiken, 13% Protestanten; jüdische, animistische und Bahai-Minderheiten.

ORTSZEIT: Festland und Juan-Fernández-Inseln: MEZ - 5 (MEZ - 4 von Okt. - März).

Osterinsel: MEZ - 7 (MEZ - 6 von Okt. - März).

NETZSPANNUNG: 220 V, 50 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 56. Compañía de Teléfonos de Chile ist Hauptbetreiber des Telefonnetzes, es gibt aber auch einige Privatfirmen. Telefax: In den größeren Städten wird dieser Dienst von Telex Chile, Transradio Chilena und ITT Communicaciones angeboten. Auch in großen Supermärkten gibt es öffentliche Faxstellen. Telegrammaufgabe bei Transradio Chilena und ITT Communicaciones Mundiales in den größeren Städten. Post: Luftpost nach Europa ist etwa sechs Tage unterwegs. Die Postämter haben Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr und Sa 09.00-13.00 Uhr geöffnet.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31


top


.

ECUADOR

HAUPTSTADT: Quito. Einwohner:

1.401.389 (1995)

FLÄCHE: 272.045 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 11.460.117 (1995)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 42 pro qkm

KLIMA

Warmes, tropisches bzw. subtropisches Klima mit großen Unterschieden zwischen der Andenregion und der Küste; im Hochland kühler, vor allem nachts. An der Küste und im nordöstlichen Dschungel gibt es häufig Niederschläge.

GEOGRAPHIE: Ecuador liegt am Pazifik und grenzt im Norden an Kolumbien und im Osten und Süden an Peru. Die Anden durchziehen das Land von Nord nach Süd. Der Chimborazo (6310 m) ist der höchste Berg. Westlich der Anden liegt das fruchtbare Tiefland, östlich der Anden der Regenwald des Amazonasbeckens. Auf dem flachen Küstenstreifen werden Bananen, Kakao, Zucker und Kaffee angebaut. Das obere Amazonasbecken im Osten besteht aus dichtem tropischen Dschungel, der von zahlreichen Flußarmen durchzogen wird. Die Amazonasregion nimmt 36% der Landesfläche ein, jedoch nur 3% der Bevölkerung leben hier.

STAATSFORM: Präsidialrepublik seit 1978, letzte Änderung 1994. Staats- und Regierungschef: Sixto Durán Ballén, seit 1992. Direktwahl alle 4 Jahre. Die 77 Mitglieder des Parlamentes (Cámara de Representantes) werden in den Provinzen für 2 Jahre (65) und national für 4 Jahre gewählt (12). Loslösung von Großkolumbien 13. Mai 1830.

SPRACHE: Spanisch; Ketschua, Chibcha und indianische Sprachen. Teilweise wird auch Englisch gesprochen.

RELIGION: Katholiken (93%); protestantische, jüdische sowie Bahai-Minderheiten; Naturreligionen.

ORTSZEIT: MEZ - 6 (Galapagos-Inseln MEZ - 7).

NETZSPANNUNG: 110/120 V, 60 Hz. Adapter und Transformator erforderlich.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 593. Gebühren werden auch dann berechnet, wenn kein Anschluß zustande kommt. Telegramme können in den Telegrafenämtern der Großstädte aufgegeben werden. In Quito gibt es einen 24-Std.-Dienst, und einige Hotels nehmen bis 20.00 Uhr Telegramme an. Post: Luftpost nach Europa braucht bis zu einer Woche.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,776 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

FALKLAND-INSELN

HAUPTSTADT: Stanley. Einwohner:

1557 (1991)

FLÄCHE: 12.173 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 2121 (1991)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 0,2 pro qkm

KLIMA

Gemäßigtes Klima mit milden Wintern und kühlen Sommern. Antarktische Strömungen beeinflussen die Wassertemperatur.

GEOGRAPHIE: Die Falkland-Inseln liegen 650 km von der Südostküste Südamerikas entfernt. Die Inselgruppe besteht aus zwei Hauptinseln und rund 200 kleinen Inselchen. Die beiden großen Inseln sind bergig im Norden und flach im Süden. Mount Usborne ist die höchste Erhebung (705 m).

STAATSFORM: Britische Kronkolonie seit 1833; als Islas Malvinas von Argentinien beansprucht. Der britische Monarch wird durch den Gouverneur Richard Ralph (seit 1996) vertreten.

SPRACHE: Amtssprache ist Englisch.

RELIGION: Christentum.

ORTSZEIT: MEZ - 4 (MEZ - 5 im Sommer).

NETZSPANNUNG: 240 V, 50 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 500. Cable & Wireless vermittelt über Satellit Telefonverbindungen von den Inseln. Das Cable & Wireless-Büro ist täglich von 08.00-20.00 Uhr geöffnet. Telefonkarten für die Benutzung der öffentlichen Telefonzellen sind ebenfalls bei Cable & Wireless erhältlich. Telefax: Das moderne Kommunikationssystem ermöglicht Selbstwählferndienst und Telefaxempfang. Funk: Abgelegene Gebiete können durch Sprechfunk erreicht werden. Post: Luftpost nach Europa benötigt ca. 4-7 Tage.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,795 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

FRANZÖSISCH-GUYANA

HAUPTSTADT: Cayenne. Einwohner:

41.067 (1990)

FLÄCHE: 91.000 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 134.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 1,5 pro qkm

KLIMA

Tropisch. Trockenzeit August - Dezember, Regenzeit zwischen Ende Januar und Juni. Höchste Niederschlagsmenge im Mai und Juni (Dauerregen). Ganzjährig heiß mit kühleren Nächten.

GEOGRAPHIE: Französisch-Guayana liegt an der Nordostküste Südamerikas und grenzt im Süden und Osten an Brasilien, im Westen an Suriname und im Norden an den Atlantik. Die Serra Tumucumaque bildet die Südgrenze und der Río Oiapoque die Ostgrenze. Die Westgrenze zu Suriname wird durch den Río Maroni gebildet. An der Küste befindet sich ein flacher Sumpfgürtel, der zu höhergelegenen Ebenen und Savannen ansteigt; das Landesinnere besteht aus Dschungel. Vor der Küste liegen die Iles du Salut mit der Ile du Diable (Teufelsinsel). Die Landeshauptstadt Cayenne liegt auf einer Insel in der Mündung des Río Cayenne.

STAATSFORM: Französisches Übersee-Departement mit begrenzter Selbstverwaltung. Französisch-Guayana wird von jeweils zwei Abgeordneten in der französischen Nationalversammlung und im Senat repräsentiert. Frankreich wird durch einen Präfekten (Pierre Dartout) vertreten. Interne Angelegenheiten werden vom Conseil général (19 Mitglieder; Präsident: Stéphan Phinéra-Horth) und dem Conseil régional (31 Mitglieder; Präsident: Antoine Karam) wahrgenommen, die für 6 Jahre allgemein gewählt werden.

SPRACHE: Amtssprache ist Französisch, aber ein Großteil der Bevölkerung spricht Kreolisch. Englisch wird auch gesprochen.

RELIGION: Überwiegend römisch-katholisch, andere christliche Minderheiten.

ORTSZEIT: MEZ - 4.

NETZSPANNUNG: 127/220 V, 50 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 594. Telefaxanschlüsse stehen fast überall zur Verfügung. Telegramme können in Cayenne aufgegeben werden.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

GUYANA

HAUPTSTADT: Georgetown. Einwohner:

200.000 (1985)

FLÄCHE: 214.969 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 816.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 3,8 pro qkm

KLIMA

Ganzjährig warm und tropisch. Niederschläge und hohe Luftfeuchtigkeit ganzjährig. Regenzeiten von November bis Januar sowie April und Juli. An der Küste kühler.

GEOGRAPHIE: Guyana liegt im Nordosten Südamerikas und grenzt im Nordwesten an Venezuela, im Osten an Suriname und im Süden und Südwesten an Brasilien. Im Nordosten bildet der Atlantik eine natürliche Grenze. »Guiana« (ursprüngliche Schreibweise) bedeutet »Land der vielen Wasser«; der Name ist treffend, da das Land von über 1077 km schiffbare Wasserwegen durchzogen ist. Das Landesinnere besteht aus Hochländern wie dem Pakaraima-Gebirge an der venezulanischen Grenze und dichtem Regenwald, der 80% des Landes bedeckt. Am schmalen, 322 km langen Küstenstrich werden Reis und Zucker angebaut. Hier lebt die Mehrheit der Bevölkerung; etwa 25% der Bevölkerung lebt in Georgetown.

STAATSFORM: Präsidialrepublik im Commonwealth seit 1980; Einkammerparlament mit 65 Mitgliedern, davon werden 53 direkt gewählt. Staatsoberhaupt: Cheddi B. Jagan, seit 1992. Regierungschef: Samuel (Sam) A. Hinds, seit 1992.

SPRACHE: Amtssprache ist Englisch. Daneben werden Hindi und Urdu sowie indianische Dialekte gesprochen.

RELIGION: 34% Protestanten, 20% Katholiken, 33% Hindus und 8% Muslime.

ORTSZEIT: MEZ - 5.

NETZSPANNUNG: In Georgetown: 110 V, 60 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst in den größeren Städten. Landesvorwahl: 592. Telefaxgeräte stehen bei der Guyana Telecommunication Corporation und im Bank of Guyana Building in Georgetown sowie in einigen Hotels zur Verfügung. Telegramme können ebenfalls bei der Guyana Telecommunication Corporation und im Bank of Guyana Building sowie in einigen Hotels aufgegeben werden. Post: Luftpost nach Europa benötigt 7-9 Tage, umgekehrt dauert es länger.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

KOLUMBIEN

HAUPTSTADT: (Santa Fé de) Bogotá. Einwohner:

5.026.000 (1993)

FLÄCHE: 1.141.748 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 35.682.000 (1993)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 31 pro qkm

KLIMA

Sehr warmes tropisches Klima an der Küste und im Norden (Durchschnittstemperatur 22°-30°C). Regenzeit von Mai bis November. Im Hochland ist es kühler, in den Bergen in 2400-3200 m Höhe kalt. In Bogotá herrscht ganzjährig frühlingshaftes Wetter.

GEOGRAPHIE: Kolumbien grenzt im Norden an das Karibische Meer, im Nordwesten an Panama, im Westen an den Pazifischen Ozean, im Südwesten an Ecuador und Peru, im Nordosten an Venezuela und im Südosten an Brasilien. Die Anden durchziehen in drei Bergketten das Land von Süden nach Norden und fallen schließlich zu den Ebenen an der karibischen Küste ab. An der südlichen Pazifikküste befinden sich ausgedehnte sumpfige Ebenen, die zu einer relativ niedrigen, zerklüfteten Bergkette ansteigen. Östlich dieser Bergkette erstrecken sich im Südwesten Küstenebenen von der Hafenstadt Buenaventura an der Pazifikküste bis zum Karibischen Meer. Im Osten werden diese Ebenen von den Hängen der westlichen Kordilleren begrenzt, die zusammen mit den mittleren Kordilleren von der karibischen Ebene im Norden bis nach Ecuador verlaufen. Die beiden Bergketten werden durch ein Tal getrennt, das im Süden bis zu einer Höhe von 2500 m mit vulkanischer Asche gefüllt ist. Weiter nördlich liegt das fruchtbare Cauca-Tal, das sich bis nach Cartago hinzieht, wo es sich zu einer Schlucht verengt, die sich zwischen den Kordilleren bis zur karibischen Ebene hinzieht. Die östlichen Kordilleren, die längste Bergkette, steigen nördlich der Grenze zu Ecuador an und verlaufen erst nördlich und dann nordöstlich zur venezolanischen Grenze. Die flachen Grassteppen im Osten sowie der Dschungel und die riesigen Regenwälder des Amazonas bedecken über die Hälfte des Landes. 480 km nordwestlich vor der kolumbianischen Küste liegen zwei kleine Inseln, San Andrés und Providencia, die seit 1822 zu Kolumbien gehören.

STAATSFORM: Präsidialrepublik seit 1886, Verfassung von 1991; Zweikammerparlament (Repräsentantenhaus mit 165 Mitgliedern, Senat mit 102 Mitgliedern). Staats- und Regierungschef: Ernesto Samper Pizano, seit 1994. Unabhängig seit 1819 (ehemalige spanische Kolonie).

SPRACHE: Amtssprache ist Spanisch. Daneben werden Chibcha, Quechua und andere Indio-Dialekte, z. T. auch Englisch gesprochen.

RELIGION: Katholiken (95%); protestantische und jüdische Minderheiten.

ORTSZEIT: MEZ - 6.

NETZSPANNUNG: 110/120 V (in wenigen Stadtteilen von Bogotá), 60 Hz. Zweipolige Flachstecker.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst in die meisten Gebiete, kleinere Orte kann man über die internationale Vermittlung erreichen. Landesvorwahl: 57. Bei Telefonaten innerhalb des Landes wird der Ortsnetzkennzahl eine »9« vorangestellt, Rufnummern in Bogotá z. B. erreicht man unter der Vorwahl »91«. Telefaxanschlüsse gibt es in den großen Hotels. Telegramme können in den Hotels Tequendama und Hilton in Bogotá oder in den nationalen ENDT-Telekommunikationsbüros aufgegeben werden. Post: Postämter heißen Correos. Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr. Grüne Briefkästen für Stadtpost, gelbe Briefkästen für Sendungen in andere Städte und ins Ausland. Luftpost nach Europa ist 5 bis 7 Tage unterwegs.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31


top


.

PARAGUAY

HAUPTSTADT: Asunción. Einwohner:

502.426 (1992)

FLÄCHE: 406.752 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 4.830.000 (1994)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 12 pro qkm

KLIMA

Subtropisches Klima mit ganzjährig wechselnden Temperaturen. Mitunter sehr heiß im Sommer (Dezember - März), eher mild im Winter (Juni - September) mit einigen kalten Tagen.

GEOGRAPHIE: Paraguay ist ein Binnenland und grenzt an Argentinien, Bolivien und Brasilien. Der Río Paraguay, der von Nord nach Süd fließt, ist ein Nebenfluß des Río Paraná und teilt das Land in zwei sehr unterschiedliche Regionen auf. Die 159.000 qkm große Oriental-Region wird von bis zu 600 m hohen Hügelketten durchzogen und erstreckt sich bis zum Mato-Grosso-Plateau im Norden. Östlich und südöstlich von Asunción liegen die ältesten Siedlungen, in denen ein Großteil der Bevölkerung lebt. Diese Region grenzt an hügeliges Ackerland und im Süden an dichte Wälder. Die große Schwemmebene, auch Occidental-Zone oder Gran Chaco genannt, bedeckt 246.925 qkm und besteht überwiegend aus grauem Ton, der im Süden und Osten von Sümpfen bedeckt ist. Diese Gegend ist nur sehr spärlich besiedelt.

STAATSFORM: Präsidialrepublik seit 1967. Zweikammerparlament. Wahlpflicht ab 18 J. Polizisten und Soldaten dürfen seit 1995 nicht mehr wählen. Staats- und Regierungschef: Juan Carlos Wasmosy Monti, seit 1993. Die neue Verfassung, die 1992 verabschiedet wurde, verbietet die Wiederwahl des Präsidenten. 1993 fanden die ersten freien Wahlen statt.

SPRACHE: Amtssprachen sind Spanisch und Guaraní. Englisch wird weniger häufig gesprochen.

RELIGION: 96% römisch-katholisch. Minderheiten von Protestanten und Bahai.

ORTSZEIT: MEZ - 5.

NETZSPANNUNG: 220 V, 50 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 595. Das Telefonnetz beschränkt sich im wesentlichen auf die größeren Städte. Telefaxgeräte stehen in einigen Hotels zur Verfügung. Telegramme: Bei Antelco (Administracion Nacional de Telecommunicationes) kann man Telegramme aufgeben. Post: Luftpost nach Europa ist ca. fünf Tage unterwegs.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

PERU

HAUPTSTADT: Lima. Einwohner:

5.795.676 (1993)

FLÄCHE: 1.285.216 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 23.331.000 (1994)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 18 pro qkm

KLIMA

Der Winter dauert von Mai bis September. An der Küste und um Lima ist von Oktober bis April Sommer, im Dschungel und in den Bergen ist dies die Regenzeit. Von Mai bis September ist es in den Bergen klar, in den Küstengebieten dagegen oft neblig.

GEOGRAPHIE: Peru ist ein bergiges Land an der Pazifikküste, südlich des Äquators. Das Land grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien und im Süden an Chile und gliedert sich in vier Regionen: Costa, Sierra, Montaña und Selza. Die Hauptstadt Lima liegt in der Costa-Region, die aus einem nur schmalen Küstenstreifen besteht, der wüstenhaften Charakter hat und teilweise künstlich bewässert wird. In der Sierra-Region lebt der Großteil der indianischen Bevölkerung. Die Anden erreichen eine Höhe von über 6000 m. Die Montaña-Region liegt zwischen den Anden und dem Dschungel im Osten Perus. Das fruchtbare subtropische Gebiet ist bisher kaum erschlossen. Die im Bau befindliche internationale Autobahn kann in einigen Abschnitten bereits befahren werden. Die Selza-Region, der Amazonas-Dschungel im östlichen Teil des Landes, verfügt über bedeutende Bodenschätze. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Indios und Mestizen. Europäische (hauptsächlich spanische), chinesische und afrikanische Siedler haben sich ebenfalls hier niedergelassen.

STAATSFORM: Präsidialrepubik. Staatsoberhaupt: Präsident Alberto K. Fujimori, seit 1990. Regierungschef: Alberto Pandolfi, seit 1996. Die Verfassung von 1979, die ein Parlament aus zwei Kammern und allgemeines Wahlrecht vorschrieb, wurde 1992 außer Kraft gesetzt, und das Parlament wurde aufgelöst. Der vom Militär und der Öffentlichkeit unterstützte Staatsstreich führte zur Verhaftung von Oppositionspolitikern und zur Entlassung von Richtern; die Presse wurde der Zensur unterstellt. Seit 1993 gilt eine neue Verfassung.

SPRACHE: Amtssprachen sind Spanisch und Quechua. Aymará wird teilweise gesprochen. In zahlreichen Urlaubsgebieten spricht man auch Englisch.

RELIGION: 96% römisch-katholisch. Protestantische Minderheit sowie Anhänger von Naturreligionen.

ORTSZEIT: MEZ - 6.

NETZSPANNUNG: 220 V, 60 Hz; in Arequipa 220 V, 50 Hz und Iquitos 110 V, 50 Hz; amerikanische Stecker.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 51. Telefax: Dieser Service steht in einigen Hotels zur Verfügung. Telegramme können bei ENTEL PERU in Lima aufgegeben werden. Post: Luftpost nach Europa ist bis zu zwei Wochen unterwegs. Außerhalb Limas ist die Post weniger zuverlässig. An Postfächer innerhalb Perus adressierte Luftpostsendungen sind ca. vier Tage unterwegs, man muß jedoch mit Verzögerungen rechnen. Öffnungszeiten des Hauptpostamtes in Lima: Mo-Sa 08.00-18.00 Uhr sowie So 08.00-12.00 Uhr.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


...

SURINAME

HAUPTSTADT: Paramaribo. Einwohner:

200.970 (1993)

FLÄCHE: 163.265 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 418.000 (1994)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 2,6 pro qkm

KLIMA

Tropisches Klima, das durch Passatwinde gemildert wird. Die beste Reisezeit ist zwischen Dezember und April.

GEOGRAPHIE: Suriname grenzt im Norden an den Atlantik, im Osten an den Fluß Marowijne, der die Grenze zu Französisch-Guayana bildet, im Westen an den Fluß Corantijn an der Grenze zu Guyana und im Süden an Wälder, Savannen und Berge, die eine natürliche Grenze zu Brasilien bilden. Der Norden besteht aus Küstenebenen mit Mangrovensümpfen. Weiter im Landesinneren erstreckt sich ein schmaler Savannengürtel. Im Süden geht die Hügellandschaft in Berge über, ist mit dichtem tropischen Wald bedeckt und wird von zahlreichen Flüssen durchzogen.

STAATSFORM: Präsidialrepublik seit 1987; Staatsoberhaupt: Runaldo R. Venetiaan, seit 1991. Regierungschef: Jules Ajodhia, seit 1991. Laut Verfassung von 1987 Einkammerparlament (Nationalversammlung) mit 51 Abgeordneten. Wahlen im Fünf-Jahres-Rhythmus. Unabhängig seit 1975 (ehem. Kolonie Niederländ.-Guyana).

SPRACHE: Amtssprache ist Niederländisch. Der kreolische Dialekt Sranan Tongo dient als Umgangssprache. Ein Großteil der Bevölkerung spricht Hindi und Javanisch. Englisch wird ebenfalls gesprochen.

RELIGION: 42% Christen, 27% Hindus, 20% Muslime, Anhänger von Naturreligionen.

ORTSZEIT: MEZ - 4.

NETZSPANNUNG: 110/220 V, 60 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 597. Telegramme/Telefax können von Telesur-Stellen geschickt werden. Post: Luftpost nach Europa ist bis zu einem Monat unterwegs, in die Niederlande ca. eine Woche.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

URUGUAY

HAUPTSTADT: Montevideo. Einwohner:

1.338.660 (1992)

FLÄCHE: 176.215 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 3.167.000 (1994.

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 18 pro qkm

KLIMA

Die Sommer (Dezember - März) sind angenehm und die Winter mild. Die übrigen Jahreszeiten bieten sonnige Tage und kühle Nächte.

GEOGRAPHIE: Uruguay ist einer der kleinsten südamerikanischen Staaten und grenzt im Norden an Brasilien und im Südosten an den Atlantischen Ozean. Der Fluß Uruguay, der zur Küste hin in das Río-de-la-Plata-Delta übergeht, bildet die Süd- und Westgrenze zu Argentinien. Die Landschaft besteht aus hügeligem, von Flüssen durchzogenem Weideland. An der Küste gibt es zahlreiche schöne Strände. Der Großteil des Landes wird als Weideland für Rinder und Schafe genutzt. Montevideo liegt am südlichsten Punkt des Landes, hier leben über 50% der Bevölkerung. Etwa 90% des Landes sind für die Landwirtschaft geeignet, aber nur 12% werden genutzt.

STAATSFORM: Präsidialrepublik. Staats- und Regierungschef: Präsident Iulio María Sanguinetti Cairolo, seit 1995. Das Zweikammerparlament wird auf fünf Jahre gewählt. Die Amtszeit des Präsidenten beträgt ebenfalls fünf Jahre.

SPRACHE: Amtssprache ist Spanisch. In Urlaubsorten wird auch Englisch gesprochen.

RELIGION: Römisch-katholisch (78%), daneben Protestanten, Juden und Konfessionslose.

ORTSZEIT: MEZ - 4.

NETZSPANNUNG: 220 V, 50 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst nach Uruguay, Ferngespräche von Uruguay ins Ausland kommen jedoch nicht immer problemlos zustande. Landesvorwahl: 598. Das staatliche Telefonnetz ist relativ gut, die Vermittlung von Ferngesprächen kann jedoch mitunter viel Zeit in Anspruch nehmen. Telefaxgeräte gibt es in einigen Hotels. Telegramme: Telegramme können bei ITT Comunicaciones, Mundiales SA, Italcable und Western Telegraph Co Ltd. aufgegeben werden. Post: Luftpost nach Europa ist 3-5 Tage unterwegs. Öffnungszeiten der Postämter: 08.00-18.00 Uhr (Hauptpostamt in der Altstadt von Montevideo: 08.00-22.00 Uhr).

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31

top


.

VENEZUELA

HAUPTSTADT: Caracas. Einwohner:

1.824.892 (1990). 3,4 Mio. mit Außenbezirken

FLÄCHE: 912.050 qkm

BEVÖLKERUNGSZAHL: 21.378.000 (1994)

BEVÖLKERUNGSDICHTE: 23 pro qkm

KLIMA

In den Ebenen herrscht tropisches, im Gebirge gemäßigtes Klima. In Höhenlagen über 2000 m kann es recht kalt werden. Regenzeit von Mai bis Dezember.

GEOGRAPHIE: Venezuela grenzt im Norden an die Karibik, im Osten an Guyana und den Atlantischen Ozean, im Süden an Brasilien und im Westen und Südwesten an Kolumbien. Das Land gliedert sich in vier Regionen: das Hochland im Westen, das Maracaibo-Becken im Nordwesten, das ausgedehnte Orinocotiefland mit den Llanos und das Bergland von Guyana, das fast 50% der Gesamtfläche bedeckt.

STAATSFORM: Präsidiale Bundesrepublik seit 1961; Staats- und Regierungschef: Rafael Caldera Rodríguez, seit 1994. 1992 wurde die Verfassung geändert und das Amt des Ministerpräsidenten geschaffen. Das Zweikammerparlament besteht aus dem Senat, dem 52 Mitglieder, darunter drei ehemalige Staatspräsidenten, angehören, und dem Abgeordnetenhaus (203 Abgeordnete). Alle 5 Jahre finden allgemeine Wahlen statt. Wahlpflicht ab 18 Jahren. Unabhängig seit Juli 1811 (Proklamation), endgültig 1821, 1830Loslösung von Großbritannien.

SPRACHE: Amtssprache ist Spanisch. Indianische Sprachen dienen regional als Umgangssprache. Englisch, Französisch, Deutsch und Portugiesisch werden ebenfalls teilweise gesprochen.

RELIGION: Römisch-katholisch (90%). Protestantische, orthodoxe und jüdische Minderheiten.

ORTSZEIT: MEZ - 5.

NETZSPANNUNG: 110 V, 60 Hz.

POST- UND FERNMELDEWESEN: Telefon: Selbstwählferndienst. Landesvorwahl: 58. Telefaxgeräte gibt es in den größeren Hotels. Telegramme kann man im Telegrafenamt aufgeben. Post: Luftpost nach Europa ist 3-7 Tage unterwegs; Sendungen im inländischen Postverkehr brauchen manchmal länger. Auf dem Land- und Seeweg ist Post nach Europa mindestens einen Monat unterwegs.

DEUTSCHE WELLE

Der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen ändert sich mehrfach im Laufe eines Jahres, und Sendungen auf den folgenden Frequenzen werden jeweils nur zu bestimmten Tageszeiten ausgestrahlt. Näheres in der Einleitung.

MHz 17,860 17,810 17,765 11,785 9,545

Meterband 16 16 16 25 31